Mehr Schlagweite, weniger Slice

Jeder Slice kostet Schlagweite

Der Slice ist einer der häufigsten Schwungfehler im Golfsport. Beim Rechtshänder ist dies eine ungewollte Rechtskurve, die den Ball vom Ziel wegdrehen lässt. Hauptursache ist eine Schwungbahn von aussen nach innen. Grundlage dafür ist eine zu dominante Bewegung von Armen und Oberkörper, während die Hüfte zurückbleibt.

Ein große Rolle spielen dabei auch Griffhaltung und die Handgelenke. Die Verbindung zum Golfschläger (Hände) und die Beweglichkeit dieser Verbindung (Handgelenke) beinflussen sowohl Schaftebene, Schlägerkopfpfad als auch Lag. Alle drei sind Hauptfaktore für satte Treffer mit hohem Tempo in die richtige Richtung.

Weniger Slice = mehr Schlagweite

Der Slice kostet neben der falschen Ballflugrichtung ordentlich Schlagweite. Wandelt man den Slice in einen Draw, ergibt sich allein dadurch ein beachtlicher Längengewinn. Doch auf dem Weg zum Draw verbessert sich auch der Lag, was direkten Einfluss auf die Schlägerkopfgeschwindigkeit hat, ein zusätzlicher Weitengewinn. Gründe genug, den Draw zu erlernen.

Ein perfektes Tools gegen den Slice

Die richtige Griffhaltung ist das A und O für den gesamten Schwung. Egal, ob Annäherung oder voller Drive. Je freier Ihre Handgelenke den Golfschläger schwingen lassen, desto präziser kann dieser pendeln, die Basis für Konstanz und Effizienz.

Die nachstehenden Bilder zeigen den Power-Ring, ein kleines Tool für ein paar Euro, welches auf jeden Golfschläger-Griff montiert werden kann.

Power-Ring

Lag

Schlagweite

Zwischen den beiden Rippen wird der kleine Finger gelegt, dieser umschliesst dann den Schlägergriff. So liegt der Griff da, wo er sein soll: in den Fingern, nicht in der Hand. Auch der Griffdruck entsteht durch einen Reflex automatisch an der richtigen Stelle: an den letzten drei Fingern der Hand, nicht an Daumen und nicht an Zeigefinger.

Anti-Slice

Bild unten: So greifen die meisten Amateure ohne Power-Ring: der Schlägergriff liegt viel zu tief in der Hand, mit negativen Auswirkungen.

Griffhaltung

mehr lag

weniger slice

Ist der Schlägergriff zu weit in der Hand oder gar diagonal zu dieser, schränkt dies den möglichen Winkel zwischen Schaft und Arm ein: den Lag. Und Lag ist die einfachste Art, Schlagweite zu generieren, ohne härter oder schneller zu schlagen.

golfschwung

Ergänzende Trainingstools sind:

Handgelenk-Manschette

Secret von Greg Norman

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.